23. November 2010

Neue Servicezentrale des Bauverein zu Lünen heizt und kühlt klimaneutral

Bereits in der übernächsten Woche - am 8. Dezember - soll die neue Servicezentrale des Bauverein zu Lünen für ihre Mitglieder und Wohnungssuchende geöffnet werden. Mit dem Abschluss der Arbeiten nimmt auch die mit erneuerbaren Energien betriebene Heizung ihre Arbeit auf.

Kernelement für die Klimatisierung ist eine Geothermie-Anlage. Zehn Sonden in 150 Metern Tiefe heizen oder kühlen die Räume je nach Bedarf. Hinzu kommt eine Photovoltaik-Anlage. "Mehr als hier ist nicht machbar", erklärt Bauverein-Vorstand Hubert Scharlau in Hinblick auf die CO2-Reduzierung. Die Dreifachverglasung der Fenster, 22 Zentimeter Wärmedämmung an der Fassade und 35 Zentimeter Dämmung auf dem Flachdach helfen, die von der Natur bereitgestellte Energie effektiv und sparsam zu nutzen.

Die Entscheidung für den Neubau fiel Ende 2007. Die letzten 15 Monate wurde, mit Ausnahme von Monaten wegen eisiger Kälte, fleißig an dem zweigeschossigen Gebäude gearbeitet. Nun müssen nur noch die Möbel eingeräumt werden.

[Update: Wir hatten zunächst irrtümlich die WBG Lünen als Bauherren angegeben. Wir bitten diesen Fehler zu entschuldigen.]


vorheriger Artikel

Optimale Nutzung von oberflächennaher Geothermie für Wohnanlagen

nächster Artikel

70 Prozent Nordrhein-Westfalens für Erdwärme geeignet

Impressum - Datenschutz - Pressebereich - Sitemap  | Der Bauverein zu Lünen wird ihre neue Servicezentrale mit Erdwärme beheizen und ihren Mitgliedern dadurch Vorbild für weitere Bauvorhaben sein. | Kreation: 599media GmbH – Werbeagentur Dresden