15. Juni 2011

Heimathaus Davensberg nutzt Erdwärme

Mehrere Jahre dauerte die Planung des Heimathauses in Davensberg, lange wurde um die Finanzierung gerungen. Doch Anfang des Jahres lag die Baugenehmigung vor und es konnte mit dem Bau begonnen werden.

Drei Tage dauerten nun die Bohrarbeiten für die Erdwärmeanlage. 170 Meter tief wurde in die Erde gebohrt um die Sonden, durch die in Zukunft ein Wasser-Frostschutzmittel-Gemisch gepumpt wird, zu verlegen. Die Pumpe selbst wird erst später installiert, denn bislang ist lediglich das Fundament des Gebäudes gelegt.

Der gemeinnützige Davensverger Heimatverein investiert viel Eigenleistung in den Bau und viele regionale Unternehmen haben dem Projekt gesonderte Finanzierungsoptionen angeboten. So ließ es sich die Vorsitzende des Vereins, Anneliese Buntrock, auch nicht nehmen, die Mitarbeiter der Bohrfirma zum Mittag und zur Kaffeezeit mit Hausgemachtem zu versorgen. Am Dienstag gab es Kartoffelsalat und Frikadellen - „vom eigenen Schwein“, wie Anneliese Buntrock lächelnd hinzufügt.

Das Heimathaus, gegenüber des Burgturms, kann nach Fertigstellung von Vereinen oder Beispielsweise für Hochzeiten gemietet werden.


vorheriger Artikel

Senatsverwaltung Berlin klärt Fragen zur Erdwärmenutzung

nächster Artikel

Erdwärme-Nutzung in Mecklenburg-Vorpommern mit Potential nach oben

Impressum - Kontakt - Datenschutz - Sponsoring - Pressebereich - Sitemap  | Mehrere Jahre wurde um die Planung und Finanzierung des Heimathauses Davensberg gerungen. Nachdem im März die Baugenehmigung vorlag, wurde nun mit dem Bau der Erdwärmeanlage begonnen. | Kreation: 599media GmbH – Werbeagentur Dresden