07. Dezember 2010

180 Sonden für 2600 Schülerinnen und Schüler

In der Pappenstraße in Duisburg-Neudorf wird eines der derzeit größten Erdwärme-Projekte umgesetzt. Das Neue Berufskolleg Mitte soll ab September 2011 Raum für ca 2600 Schüler täglich schaffen. Zusätzlich entstehen unter dem Dach des Berufskollegs eine 4-Felder-Halle mit Gymnastik- und Kraftraum, eine Mensa und eine zweigeschossige Tiefgarage mit 450 Stellplätzen.

Die zwei durch eine gläserne Magistrale getrennten Gebäude werden dann mit Erdwärme beheizt. Dafür wurden bereits Anfang des Jahres (2010) 180 Geothermie-Sonden in 120 Meter Tiefe abgeteuft. Zusammen mit einer Wärmepumpenanlage wird die Anlage dann etwa 1.700 kW Spitzenleistung liefern.

Bis Anfang Dezember wurde der Rohbau des fünfgeschossigen Gebäudes in Systembauweise errichtet und die Bauhülle geschlossen. Damit konnte sichergestellt werden, dass alle weiteren Arbeiten witterungsunabhängig und planmäßig durchgeführt werden können. Dr. Andreas Iding, Prokurist des Autragnehmers GOLDBECK Public Partner, ist zuversichtlich: "Die partnerschaftliche Zusammenarbeit, die professionelle Vorbereitung und das Quäntchen Glück haben dazu beigetragen, dass alle Arbeiten bisher frist- und vertragsgerecht umgesetzt werden konnten." Dabei ging bislang nicht alles so glatt, wie es wünschenswert gewesen wäre: Im Frühjahr mussten die Ausschachtungsarbeiten mehrmals wegen Bombenfunden aus dem zweiten Weltkrieg unterbrochen werden.

Im September 2009 erhielt die GOLDBECK Public Partner GmbH aus Bielefeld den Zuschlag für das Public-Private-Partnership(PPP) Projekt. Für 25 Jahre ist sie für die Unterhaltung und Betrieb des Gebäudes zuständig und kümmert sich neben der Instandhaltung der Anlagen auch um Hausmeisterleistungen und den Mensabetrieb. Auf diese lange Sicht fiel die Wahl zu einer Erdwärmeanlage zur Klimatisierung des Gebäudes nicht sehr schwer. Neben der schnellen Amortisierung der anfänglichen Investitionskosten durch die Einsparung im laufenden Betrieb sprach auch die bessere Planbarkeit der laufenden Kosten im Vergleich zu fossilen Brennstoffen aus okonomischer Sicht für Erdwärme. Dass sich die Investition lohnt zeigten auch eine thermische Gebäudesimulation, eine geothermische Simulation, sowie eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung. So kann die Erdärmeanlage im Sommer passiv, ohne Kälteerzeuger, über die Erdwärmesonden kühlen. Die Abwärme kann bei Bedarf zum Heizen an anderer Stelle genutzt werden oder im Geothermiesondenfeld für kältere Tage gespeichert werden (Pendelspeicher).

Am 1. September 2011 soll das rund 74 Millionen Euro kostende Projekt schlüsselfertig an die Stadt Duisburg übergeben werden. Dann finden im neuen Berufskolleg das Friedrich-Albert-Lange Berufskolleg, das Kaufmännische Berufskolleg Duisburg-Mitte und das Weiterbildungskolleg der Stadt Duisburg ein neues Zuhause.


vorheriger Artikel

Richtfest für Sportkomplex

nächster Artikel

Daimler AG spart jährlich 800 Tonnen CO₂

Impressum - Datenschutz - Pressebereich - Sitemap  | In der Pappenstraße in Duisburg-Neudorf wird eines der derzeit größten Erdwärme-Projekte umgesetzt. Das Neue Berufskolleg Mitte soll ab September 2011 Raum für ca 2600 Schüler täglich schaffen. Zusätzlich entstehen unter dem Dach des Berufskollegs eine 4-Felder-Halle mit Gymnastik- und Kraftraum, eine Mensa und eine zweigeschossige Tiefgarage mit 450 Stellplätzen.  | Kreation: 599media GmbH – Werbeagentur Dresden